• Der Verband
    Der Deutsche Germanistenverband gliedert sich in zwei Fachgruppen mit dem Status von Teilverbänden: Die Gesellschaft für Hochschulgermanistik (mit derzeit etwa 1000 Mitgliedern) und den Fachverband Deutsch (Verband der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer). Die Fachgruppen des Deutschen Germanistenverbandes veranstalten alle drei Jahre gemeinsam den Deutschen Germanistentag als Forum der wissenschaftlichen und öffentlichen Auseinandersetzung mit den Zielen der Germanistik in Forschung und Lehre. Der nächste Germanistentag findet 2019 zum Thema "Zeit" an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken statt. Alle weiteren Informationen zum Germanistentag finden Sie in Kürze unter Germanistentag 2019 auf unserer Homepage.

    Zum Germanistentag 2019

  • Gesellschaft für Hochschulgermanistik
    Der Vorstand der Gesellschaft für Hochschulgermanistik im DGV sieht seine Aufgabe in der Darstellung des Faches in der Öffentlichkeit und versteht sich als die wissenschaftsöffentliche Interessenvertretung der an Schulen und Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Weiterbildungsstätten, bei den Medien und in der Öffentlichkeitsarbeit tätigen Germanistinnen und Germanisten.Er fördert insbesondere das Fachgespräch über die Forschung, Lehre und Weiterbildung an den Hochschulen und pflegt die Verbindung zu den Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern der verschiedenen Schulstufen sowie zu den außerhalb von Schule und Hochschule tätigen Germanistinnen und Germanisten im In- und Ausland.Neben der Organisation des nächsten Germanistentages bestehen die Aufgaben des Vorstands darin, zu fach-, wissenschafts-, hochschul- und bildungspolitischen Problemen öffentlich Stellung zu nehmen; zur Bestimmung des öffentlichen Standortes und der Perspektiven des Faches unter den sich gegenwärtig erheblich verändernden Rahmenbedingungen wissenschaftlicher Bildung und Forschung beizutragen; Maßnahmen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an den Hochschulen zu unterstützen und bei fachgutachterlichen Aufgaben mitzuwirken und auf eine angemessene Präsenz des Faches Germanistik in den entsprechenden Gremien und Kommissionen hinzuwirken.
  • Fachverband Deutsch
    Sie unterrichten in der Schule das Fach Deutsch. Sie lieben Ihren Beruf, sind sich Ihrer besonderen Verantwortung gegenüber Ihren Schülerinnen und Schülern bewusst. Sie suchen den fachlichen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aller Schulformen; Sie wünschen eine praxisnahe Fortbildung und gleichzeitig einen engen Kontakt zur Germanistik an der Universität. Sie fordern ein größeres Gewicht des Faches Deutsch im Fächerkanon. Sie möchten gerne über die aktuelle Weiterentwicklung des Faches informiert sein - und selbst aktiv daran mitarbeiten. Dann sind Sie beim Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband an der richtigen Adresse! Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Webseite des Fachverbandes Deutsch .

  • Satzungen

    1. Satzung des Deutschen Germanistenverbandes
    2. Satzung des Deutschen Germanistenverbandes

    1. Satzung des Deutschen Germanistenverbandes

    (zuletzt geändert am 24. September 2007)

    § 1

    1. Der Deutsche Germanistenverband vereinigt die an Schulen, Hochschulen, Fortbildungsstätten und Forschungseinrichtungen und in freien Berufen tätigen Germanisten.
    2. Aufgabe des Gesamtverbandes ist es, die Verbindung zwischen Schule und Universität zu wahren und zu vertiefen. Er vertritt die Belange des Faches in der Öffentlichkeit. Daneben soll der Kontakt zu benachbarten Fachgebieten und Fachverbänden im Inland wie im Ausland gepflegt werden.

    § 2

    1. Der Gesamtverband gliedert sich in die Teilverbände der Deutschlehrer (Fachverband Deutsch) und der Hochschulgermanisten (Gesellschaft für Hochschulgermanistik).
    2. Weitere Teilverbände können gebildet werden.
    3. Die Teilverbände können ihrerseits Gliederungen in Landesverbände und Bezirksverbände vorsehen.

    § 3

    1. Die Teilverbände geben sich eigene Satzungen. Sie sind finanziell selbständig.
    2. Die Mitgliedschaft im Gesamtverband wird durch die Satzungen der Teilverbände geregelt.

    § 4

    1. Die Teilverbände wählen gemäß ihren Satzungen ihren eigenen Vorstand.
    2. Der Vorstand des Deutschen Germanistenverbandes besteht aus 8 Mitgliedern. Er ist für die gemeinsamen Angelegenheiten beider Teilverbände zuständig. Jede derbeiden Teilverbände entsendet ihren Vorsitzenden und 3 weitere Vorstandsmitglieder in den Vorstand.
    3. In der Zusammensetzung des Vorstandes soll nach Möglichkeit auf die unterschiedlichen Fachgebiete und Funktionen Rücksicht genommen werden.
    4. Änderungen in der Zusammensetzung des Vorstands sind den Mitgliedern des Gesamtverbandes bekannt zu geben.
    5. Die Vorsitzenden der beiden Teilverbände sind zeichnungsberechtigt. Sie können sich in der Geschäftsführung der gemeinsamen Angelegenheiten gegenseitig vertreten. Der Vorstand wählt einen der beiden Vorsitzenden zum Sprecher des Deutschen Germanistenverbandes, den anderen zu seinem Stellvertreter.
    6. Der gemeinsame Vorstand tritt mindestens einmal im Jahr zu einer Sitzung zusammen.
    7. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben.
    8. Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder wird in den Satzungen der Teilverbände geregelt.

    § 5

    1. Der Gesamtverband veranstaltet zur Wahrnehmung seiner Aufgaben Tagungen oder Zusammenkünfte anderer Art. 
    2. Die Teilverbände können Tagungen und andere Zusammenkünfte nach
      gegenseitiger Konsultation in eigener Verantwortlichkeit veranstalten.

    § 6

    Verlautbarungen im Namen des Gesamtverbandes bedürfen der Zustimmung der Vorsitzenden beider Teilverbände.

    § 7

    Die Satzung des Gesamtverbandes kann nur geändert werden, wenn die
    Mitgliederversammlungen beider Teilverbände der Änderung mit 2/3-Mehrheit zustimmen.
    Änderungsvorschläge sind sechs Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich mitzuteilen.

    § 8

    Die Höhe der Mitgliederbeiträge wird von den Vorständen der beiden Teilverbände in
    gegenseitigem Einvernehmen festgesetzt.

    § 9

    1. Der Gesamtverband verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24.12.1953. 
    2. Verwaltungsausgaben sind nur statthaft, soweit sie zur Erfüllung der in der Satzung genannten Aufgaben des Gesamtverbandes erforderlich sind. Für die Verwendung etwaiger Gewinne gilt das gleiche. 
    3. Der Gesamtverband darf niemanden durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen. Seine Mitglieder dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Gesamtverbandes erhalten. 
    4. Bei Auflösung oder Aufhebung der Gesellschaft oder bei Wegfall ihres bisherigen
      Zweckes wird ihr Vermögen dem Deutschen Literaturarchiv Marbach übertragen. 
    5. Die Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Gesamtverbandes auf dessen Vermögen keinen Anspruch.

    § 10

    Der Gesamtverband ist aufgelöst, wenn einer der beiden Teilverbände sich aufgelöst hat.

    § 11

    Die Satzung tritt mit der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung in Stuttgart am 12. April 1972 in Kraft. Sie wurde zuletzt am 24. September 2007 geändert.
     

    2. Satzung der Gesellschaft für Hochschulgermanistik im Deutschen Germanistenverband

    (neue Fassung)

    §1

    Die Gesellschaft für Hochschulgermanistik ist ein Teilverband im Deutschen Germanistenverband mit eigener Satzung. Sie ist an die Satzung des Gesamtverbandes gebunden. Sitz der Gesellschaft ist der Dienstsitz / die Universität des jeweiligen Vorsitzenden.

    §2

    1. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51 ff. der Abgabenordnung. Sie ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 
    2. Die Gesellschaft fördert das Fachgespräch in Fragen der Forschung und Lehre im Kontakt mit den benachbarten Disziplinen. Sie pflegt die Verbindung zu den Deutschlehrern der verschiedenen Schulstufen.

    §3

    1. Mitglied kann werden, wer beruflich an deutschen oder ausländischen Hochschulen in der Germanistik oder einem benachbarten Fach tätig ist und ein abgeschlossenes Hochschulstudium nachweisen kann. Ebenso können Germanisten, die an Forschungsstätten und in freien Berufen tätig sind, Mitglied werden, wenn sie ein abgeschlossenes Hochschulstudium nachweisen können. Weiter können Studierende, die Germanistik oder einen ihrer Teilbereiche im Hauptfach studieren, Mitglied werden. 
    2. Über begründete Ausnahmefälle entscheidet der Vorstand. 
    3. Die Mitgliedschaft wird auf Antrag erworben. Das Stimmrecht beginnt vier Wochen nach Erwerb der Mitgliedschaft. 
    4. Die Kündigung der Mitgliedschaft muß jeweils bis zum 30.09. eines Jahres erfolgen, um im folgenden Jahr wirksam zu werden. Beendet wird sie außerdem im Sterbefall und bei Ausbleiben der Beitragszahlung.

    §4

    Organe der Gesellschaft sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

    §5

    1. Mitgliederversammlungen finden in der Regel alle drei Jahre statt. Sie nehmen den Bericht des Vorstandes entgegen und beschließen über die Entlastung. Auf Antrag des Vorstandes oder von einem Fünftel der Mitglieder ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. 
    2. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlußfähig, die außerordentliche Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn sie von mindestens zwei Fünftel der Mitglieder besucht ist. 
    3. Zu Mitgliederversammlungen ist mit einer Frist von vier Wochen einzuladen. Die Tagesordnung ist der Einladung beizufügen. 
    4. Die Mitgliederversammlungen finden öffentlich statt. Die Mitgliederversammlung hat das Recht, die Öffentlichkeit von einigen Tagesordnungspunkten mit einfacher Mehrheit auszuschließen.

    §6

    1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung oder durch Briefwahl in der Regel auf drei Jahre gewählt. Die Einzelheiten der Wahl sind in der Wahlordnung geregelt. 
    2. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter und sieben Beisitzern. Der Vorsitzende und sein Stellvertreter müssen Hochschullehrer auf Lebenszeit sein. Zwei Beisitzer müssen Hochschullehrer auf Zeit/ wissenschaftliche Mitarbeiter sein. Ein Beisitzer kann der Gruppe der Studierenden angehören, die übrigen Beisitzer müssen hauptberuflich in der Hochschulgermanistik tätig sein. 
    3. In der Zusammensetzung des Vorstandes ist auf die Unterschiede der Fächer Rücksicht zu nehmen. 
    4. Der Vorstand wählt aus seiner Mitte den Kassenwart und jeweils einen Schriftführer. 
    5. Der Vorsitzende oder im Verhinderungsfalle sein Stellvertreter führt die Geschäfte im Einvernehmen mit den Mitgliedern des Vorstandes.

    §7

    1. Der Vorstand tritt mindestens einmal im Jahr zu einer Sitzung zusammen. Der Vorsitzende erstattet Bericht über Veranstaltungen, Mitgliederstand und Geschäftsführung. 
    2. Der Vorstand entsendet seinen Vorsitzenden und drei weitere Mitglieder in den gemeinsamen Vorstand des Deutschen Germanistenverbandes. 
    3. Der Vorstand kann von sich aus oder auf Vorschlag der Mitgliederversammlung zeitlich begrenzte Kommissionen oder Arbeitsausschüsse einsetzen.

    §8

    Über den korporativen Beitritt der Gesellschaft zu übergeordneten Verbänden entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

    §9

    Der Mitgliedsbeitrag wird vom Vorstand im Einvernehmen mit dem gemeinsamen Vorstand des Gesamterbandes festgesetzt. Ein solcher Beschluß bedarf der nachträglichen Bestätigung durch die nächste Mitgliederversammlung.

    1. Verwaltungsausgaben sind nur statthaft, soweit sie zur Erfüllung der in der Satzung genannten Aufgaben der Gesellschaft erforderlich sind. Für die Verwendung etwaiger Gewinne gilt das gleiche. 
    2. Die Gesellschaft darf niemand durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen. Ihre Mitglieder dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln der Gesellschaft erhalten. 
    3. Bei Auflösung oder Aufhebung der Gesellschaft oder bei Wegfall ihres bisherigen Zweckes wird ihr Vermögen dem Deutschen Literatur Archiv in Marbach übertragen. 
    4. Die Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung der Gesellschaft auf deren Vermögen keinen Anspruch.

    § 11

    Die Auflösung der Gesellschaft kann nur von der ordentlichen Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden. Der Antrag auf Auflösung muß mit der Einladung bekanntgegeben werden.

    § 12

    Die Satzung der Gesellschaft kann nur geändert werden, wenn die Mitgliederversammlung der Änderung mit Zweidrittelmehrheit zustimmt. Änderungsvorschläge sind sechs Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich mitzuteilen.

    § 13

    Die Satzung tritt mit der Beschlußfassung durch die Mitgliederversammlung in Stuttgart am 12. April 1972 in Kraft. Sie wurde zuletzt am 26. Sept. 2007 geändert.

Newsletter

Newsletter
Der neue DGV-Newsletter erscheint halbjährlich und wird per E-Mail an unsere Mitglieder verschickt. Wenn Sie Mitglied im DGV sind und unseren Newsletter regelmäßig erhalten wollen, lassen Sie uns Ihre aktuelle E-Mail-Adresse zukommen, sofern wir diese noch nicht haben. Eine kurze E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! genügt. Seit 2014 präsentiert sich der Newsletter in einem neuen Layout und mit neuen Rubriken (z.B. „Neues aus der Geschäftsstelle” oder ”Germanistik in der Welt”). Alle Mitglieder des DGV können sich jederzeit gerne mit eigenen Beiträgen und Ideen an der Gestaltung des Newsletters beteiligen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Aachen

Prof. Dr. Thomas Bein

RWTH Aachen
Lehr- und Forschungsgebiet Germanistik/Mediävistik
Eilfschornsteinstraße 15
52062 Aachen

+49 (241) 8096083
+49 (241) 8092615
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Augsburg

Prof. Dr. Freimut Löser

Universität Augsburg
Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters

Universitätsstr. 2
86159 Augsburg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Bamberg

Prof. Dr. Ingrid Bennewitz

Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters

An der Universität 5
96047 Bamberg

+49 (951) 863-2124
+49 (951) 863-2126
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Bayreuth

Prof. Dr. Gerhard Wolf

Universität Bayreuth
Lehrstuhl für Ältere Deutsche Philologie

95440 Bayreuth

+49 (921 ) 55 - 3613
+49 (921 ) 5584 -3613
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Bielefeld

Prof. Dr. Ingwer Paul

Universität Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Universitätsstr. 25
33615 Bielefeld

+49 (521) 1063693
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Bielefeld

Prof. Dr. Walter Erhart

Universitaet Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Universitaetsstr 25
33615 Bielefeld

+49 (521) 106 - 3514
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Bonn

Prof. Dr. Jürgen Fohrmann

Universität Bonn
Germanistisches Seminar
Neuere deutsche und allgemeine Literaturwissenschaft
Am Hof 1d
53113 Bonn

+49 (228) 737478
+49 (228) 737766
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Bremen

Prof. Dr. Thomas Althaus

FB 10 – Sprach- und Literaturwissenschaften
Universität Bremen
Postfach 330440
Bibliothekstraße 1
28334 Bremen

+49 (421) 21868200
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Chemnitz

Prof. Dr. Winfried Thielmann

Technische Universität Chemnitz
Professur für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik, Medien-, Technik- und Interkulturelle Kommunikation
Zimmer 218a
Thüringer Weg 11
09107 Chemnitz

+49 (371) 53137354
+49 (371) 53127239
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Dortmund

Prof. Dr. Ludger Hoffmann

Institut für deutsche Sprache und Literatur
Universität Dortmund
Emil-Figge-Str. 50
44227 Dortmund

+49 (0231) 7552921
+49 (0231) 7554498
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Dresden

Prof. Dr. Marina Münkler

TU Dresden
Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
Institut für Germanistik
Zeunerstraße 1e
01062 Dresden

+49 (351) 46332454
+49 (351) 46337723
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Duisburg-Essen

Prof. Dr. Jörg Wesche

Universität Duisburg-Essen
Raum R11 T05 C16
Universitätsstraße 12
45117 Essen

0201 183 2587
0201 183 4738
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Duisburg-Essen

Prof. Dr. Jörg Wesche

Universität Duisburg-Essen
Raum R11 T05 C16
Universitätsstraße 12
45117 Essen

0201 183 2587
0201 183 4738
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Eichstätt-Ingolstadt

Prof. Dr. Gerd Dicke

Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Universitätsallee 1
85072 Eichstätt

+49 (8421) 931525
+49 (8421) 931797
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Dirk Niefanger

Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Universität Erlangen-Nürnberg
Bismarckstr. 1B
91054 Erlangen

+49 (9131) 8529355
+49 (9131) 8529323
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Flensburg

Dr. Hans-Diether Grohmann

Universität Flensburg
Institut für Germanistik
Auf dem Campus 1
24943 Flensburg

+49 (461) 8052205
+49 (461) 8052189
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Frankfurt am Main

Prof. Dr. Andreas Kraß

Institut für Deutsche Sprache und Literatur II
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Grüneburgplatz 1
60629 Frankfurt am Main

+49 (69) 79832682
+49 (69) 79832689
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Freiburg

Prof. Dr. Werner Frick

Deutsches Seminar II
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Werthmannplatz 3
79085 Freiburg

+49 (761) 203-3282
+49 (761) 203-3355
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Freiburg

Prof. Dr. Helga Kotthoff

Albert-Ludwigs-Universität
Deutsches Seminar - Germanistische Linguistik
Platz der Universität 3
79098 Freiburg

+49 (761) 20397868
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Gießen

Prof. Dr. Carsten Gansel

Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut für Germanistik
Otto-Behaghel-Straße 10
35394 Gießen

+49 (641) 9929145
+49 (641) 9929109
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Göttingen

Prof. Dr. Gerhard Lauer

Seminar für Deutsche Philologie
Jacob-Grimm-Haus
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen

+49 (551) 397526
+49 (551) 3919556
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Hamburg

Prof. Dr. Claudia Benthien

Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaft
Institut für Germanistik II
Von-Melle-Park 6
20146 Hamburg

+49 (40) 428382738
+49 (40) 428383553
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Hamburg

Prof. Dr. Angelika Redder

Universität Hamburg
Institut für Germanistik I
Von-Melle-Park 6
20146 Hamburg

+49 (40) 428382727
+49 (40) 428384785
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Heidelberg

Prof. Dr. Gerhard Härle

Professor für Deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik
Institut für Deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik
Im Neuenheimer Feld 561
69120 Heidelberg

+49 (6221) 477296
+49 (6221) 477486
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Hildesheim

Prof. Dr. Burkhard Moennighoff

Institut für deutsche Sprache und Literatur
Marienburger Platz 22
31141 Hildesheim

+49 (5121) 883653
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Jena

Prof. Dr. Jens Haustein

Institut für Germanistische Literaturwissenschaft
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 18
07737 Jena

+49 (3641) 944250
+49 (3641) 944252
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Kassel

Prof. Dr. Peter Seibert

FB 02 Sprach- und Literaturwissenschaften
Georg-Forster-Str. 3
34109 Kassel

+49 (561) 80433193332
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Kiel

Prof. Dr. Jörg Kilian

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Germanistisches Seminar
Lehrstuhl für Deutsche Philologie und Didaktik der deutschen Sprache
Leibnizstr. 8
24118 Kiel

+49 (431) 8801290
+49 (431) 8805371
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Köln

Prof. Dr. Erich Kleinschmidt

Universität Köln
Institut für Deutsche Sprache und Literatur
Neuere deutsche Literatur
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln

+49 (221) 4702295
+49 (221) 4705107
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Leipzig

Prof. Dr. Dieter Burdorf

Universität Leipzig
Institut für Germanistik
Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur und Literaturtheorie
Beethovenstraße 15
04107 Leipzig

+49 (341) 9737366
+49 (341) 9737359
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Magdeburg

Prof. Dr. Michael Schilling

Institut für Germanistik
Lehrbereich Ältere deutsche Literaturwissenschaft
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Zschokkestraße 32
39104 Magdeburg

+49 (391) 6716643
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Mainz

Prof. Dr. Ariane Martin

Deutsches Institut
Fachbereich 05 "Philosophie und Philologie"
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Welderweg 18
55099 Mainz

+49 (6131) 3922613
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Mannheim

Prof. Dr. Ursula Liebertz-Grün

Seminar für deutsche Philologie
der Universität Mannheim
Germanistische Mediävistik
Schloß, Ehrenhof West Zimmer 239
68161 Mannheim

+49 (621) 1812311
+49 (621) 1812312239
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

München

Prof. Dr. Elisabeth Leiss

LS Germanistische Linguistik
Ludwig-Maximilians-Universität München
Schellingstraße 3 RG
80799 München

+49 (89) 21802339
+49 (89) 218013982
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Oldenburg

Prof. Dr. Sabine Doering

Institut für Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

+49 (441) 7983049
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Osnabrück

Prof. Dr. Chryssoula Kambas

Universität Osnabrück
FB Sprach- und Literaturwissenschaft
Neuer Graben 40
49074 Osnabrück

+49 (541) 9694672
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Passau

Prof. Dr. Rüdiger Harnisch

Deutsche Sprachwissenschaft
Innstraße 25
94030 Passau

+49 (851) 5092780
+49 (851) 5092782
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Potsdam

Dr. Judith Klinger

Institut für Germanistik
Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14415 Potsdam

+49 (331) 9772469
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Regensburg

Prof. Dr. Jürgen Daiber

Institut für Germanistik
Universität Regensburg
Universitätsstr. 31
93040 Regensburg

+49 (941) 9433445
+49 (941) 9434960
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Saarbrücken

Prof. Dr. Manfred Engel

Universität des Saarlandes
FR 4.1 - Germanistik
Postfach 151150
66041 Saarbrücken

+49 (681) 3022341
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Siegen

Prof. Dr. Georg Stanitzek

Universität Siegen
Germanistik und Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Medien- und Literaturtheorie
Adolf-Reichwein-Str. 2
57068 Siegen

+49 (271) 7404705
+49 (271) 7404130
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Trier

Prof. Dr. Martin Wengeler

Universität Trier
FB II Germanistik
Germanistische Linguistik

54286 Trier

0651-201-2334
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Tübingen

Prof. Dr. Georg Braungart

Deutsches Seminar der Universität Tübingen
Wilhelmstr. 50
72074 Tübingen

+49 (7071) 2972371
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Wuppertal

Prof. Dr. Rüdiger Zymner

Universität Wuppertal
Geistes- und Kulturwissenschaften
Allgemeine Literaturwissenschaft / Neuere deutsche Literaturgeschichte
Gaußstr. 20
42097 Wuppertal

+49 (202) 4392250
+49 (202) 4393338
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Würzburg

Prof. Dr. Fotis Jannidis

Universität Würzburg
Institut für Deutsche Philologie
Am Hubland , Bau 8
97074 Würzburg

+49 (931) 3180078
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Würzburg

Prof. Dr. Wolfgang Riedel

Universität Würzburg
Institut für deutsche Philologie
Am Hubland
97074 Würzburg

+49 (931) 8885647
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach oben

Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes

Der Deutsche Germanistenverband gibt viermal im Jahr die „Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes” heraus. Diese Fachzeitschrift erscheint in unserem Partnerverlag V&R unipress und wird unseren Mitgliedern quartalsweise zugesandt. Das Abonnement beinhaltet zudem die digitale Fassung der „Mitteilungen”. Im Thementeil der „Mitteilungen” werden aktuelle fachwissenschaftliche, fachdidaktische oder auch wissenschafts- bzw. bildungspolitische Probleme, Entwicklungen und Kontroversen des Faches zur Sprache gebracht. Im „Aktuellen Forum” stehen Themen aus der Schulpraxis im Fokus.

Für Mitglieder: Bitte beachten Sie, dass Adressänderungen zeitnah an die Geschäftsstelle per Mail oder telefonisch mitgeteilt werden müssen, so dass die neueste Zeitschrift auch ihren Weg zu Ihnen findet.

Online-Zugang

Als DGV-Mitglied können Sie sich einen Onlinezugang zu den "Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes" freischalten. Er ermöglicht Ihnen auch den Zugang zu schon erschienen Heften. Dazu müssen Sie:
  • den ersten postalischen Versand der "Mitteilungen" an Sie abwarten;
  • sich sodann als Kunde mit Namen und E-Mail unter www.v-r.de registrieren;
  • danach können Sie sich bei der Zeitschrift ("Mitteilungen" im Suche-Feld eingeben oder unter „Fachgebiet“ „Zeitschriften“ auswählen) Ihr Online-Abo mit dem Kürzel des Verbandes und Ihrer Mitgliedsnummer (z. B. „DGV606328“) sowie der Postleitzahl freischalten. Diese Daten finden Sie auch auf dem Adressaufkleber ab Heft 1/2012 (Buchstabenkürzel und Zahlenfolge zwischen den beiden #-Zeichen).

 

  • Themen 2017

    1. Germanistik im europäischen Ausland.Inhalt
    2. DDR-Germanistik.Inhalt
    3. Niederdeutsche Literatur. Inhalt
    4. Wolfgang Koeppen. (noch nicht erschienen)
  • Themen 2016

    1. Standards als Herausforderungen für Lehrerbildung und Deutschunterricht. Inhalt
    2. Der gute Leser & Aktuelles Forum. Inhalt
    3. Erzählen, Narration und Literatur. Inhalt
    4. Menschenrechte erzählen. Menschenrecht und Menschenwürde in der Literatur. Inhalt
  • Themen 2015

    1. Kinder argumentieren. Interaktive Ewerberskontexte und -mechanismen Inhalt
    2. Plagiat Inhalt
    3. Erzählen Inhalt
    4. Sprachliche Bildung und linguistische Schulbuchforschung: Bildungssprache und Verständlichkeit im Fokus Inhalt
  • Themen 2014

    1. Korpora in der Linguistik - Perspektiven und Positionen zu Daten und Datenerhebung Inhalt
    2. Kritik und Wissen - Probleme germanistischer Deutschlehrer/-innenausbildung Inhalt
    3. Kulturmuster im Deutschunterricht - Mittelalterliche Perspektiven Inhalt
    4. Störungen in Literatur und Medien Inhalt Inhalt
  • Themen 2013

    1. Lehrerbildung zwischen Vision und Praxis. Ideen - Vorschläge - Konkretionen Inhalt
    2. Wieder- und Nacherzählen mittelalterlicher Texte Inhalt
    3. Warum Deutsch? Inhalt
    4. Sprachkritik Inhalt
  • Themen 2012

    1. Studium Germanistik - Germanistisches Wissen und Können in Anforderungsprofilen und propädeutischer Förderung Inhalt
    2. Germanistik und Lehrerbildung - Debatten und Positionen Inhalt
    3. Germanistik und Deutschunterricht im Deutschen Germanistenverband. Gestern - heute - morgen Inhalt
    4. Literaturgeschichtsschreibung im 21. Jahrhundert - Konzepte in Wissenschaft und Schule Inhalt
  • Themen 2011

    1. Rechtschreibung Inhalt
    2. Expressionismus Inhalt
    3. Sprache in der Politik Inhalt
    4. Systemtheorie Inhalt
  • Themen 2010

    1. Poetik des Lachens Inhalt
    2. Bestseller des 21. Jahrhunderts Inhalt
    3. Germanistik international Inhalt
    4. Historische Lexikographie des Deutschen Inhalt
  • Themen 2009

    1. Deutsch, Alter: 1200, Befund: gesund! Essays zum Zustand und zum Gebrauch der deutschen Sprache Inhalt
    2. Einfache Prosaformen der Moderne Inhalt
    3. Deutsch-jüdische Literatur Inhalt Inhalt
    4. Popularisierung historischer Wissenskulturen Inhalt
  • Themen 2008

    1. Kinder- und Jugendliteratur Inhalt
    2. Literatur im 21. Jahrhundert Inhalt
    3. Literatur im Medienwechsel Inhalt
    4. Nibelungen-Rezeption Inhalt Inhalt
    0. Germanistik und Lehrerbildung - Debatten und Positionen Inhalt


Geschäftsstelle des Deutschen Germanistenverbandes

TELEFONISCH STEHEN WIR IHNEN UNTER

+49 (0)681/302-2388

gerne zur Verfügung.

 

Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dr. Judith Frankhäuser
Prof. Dr. Nine Miedema

Adresse:

Geschäftsstelle des Deutschen Germanistenverbandes
Universität des Saarlandes, FR Germanistik,
Campus, C5 3, R 3.09
66123 Saarbrücken

 

 

 

 

 

 

Weitere Beiträge ...